DSA MA

Forum der München-Augsburger DSA-Gruppe
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  Login  

Austausch | 
 

 Hlûthar Briefe

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Hluthar



Anzahl der Beiträge : 102
Anmeldedatum : 15.01.13

BeitragThema: Hlûthar Briefe   14.12.14 18:28

An
Vögtin Linai
Baronie Menzheim
Herzogtum Weiden

Punin, 17.RAH 1018

Liebe Linai,

wir waren gerade beim Raben; wir sollen auf Mission nach Maraskan - streng geheim! - den Diebstahl einer wichtigen Lieferung aufklären. Der erste Expeditionstrupp ist gescheitert. Als Anhaltspunkt haben wir den Namen einer Rebellengruppe erfahren, die auf der Insel ihr Unwesen treibt.
Der Fürst ist viel zu nachlässig mit diesen Ungläubigen! Sollten lieber die Inquisition hinschicken!

Ach, wie herrlich, endlich den Ort aus den zahlreichen Heldengeschichten meiner Kindheits- und Jugendjahre zu sehen. Als Junge habe ich davon geträumt, wie es gewesen wäre, als Kämpfer beim Maraskanfeldzug dabeizusein; der Sturm auf den Fürstenpalast, die dampfenden Dschungel, die Ungläubigen das Fürchten lehren, seit an seit mit Raidri - ich sehe schon, das wird eine wunderbare Reise!

Ich schreibe wieder, sobald wir in Tuzak sind; Delian wird mir nicht abschlagen können, Euch zu schreiben. Nicht, nachdem ich sein Leben rettete, und Ihr ihn gesundpflegtet. (Wie Ihr mir später gestandet, nicht nur mit Travias, sondern auch mit Rahjas Gaben. Und als er Euch sitzenließ, gabt Ihr kurz darauf den Kirchendienst auf.)
Nein, den Gefallen kann er mir nicht abschlagen. Und die Tracht Prügel, die Ihr ihm schuldet, kriegt er von mir!

gez. Hlûthar

PS: Pferdekutscher Alrik scheint sehr an Euch interessiert.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Hluthar



Anzahl der Beiträge : 102
Anmeldedatum : 15.01.13

BeitragThema: Re: Hlûthar Briefe   14.12.14 18:33

An
Vögtin Linai
Baronie Menzheim
Herzogtum Weiden

Tuzak, 19.RON 1019

Liebe Linai,

Maraskan ist ein Alptraum! Diese götterverfluchte Insel hat der Namenlose persönlich ausgekotzt! Alles hier ist giftig; tags greifen uns Drachen an, nachts verwurzelt sich das Gras in unseren Körpern; und Eran wäre beinahe von einem harmlos aussehenden Fisch getötet worden.
Schon die Schiffsreise war furchtbar. Erst wurden wir von der Mannschaft eines Wachschiffes durchsucht und mussten die Offizierin bestechen, um weiterfahren zu können. Eine solche Verfehlung ihrer Pflichten! Das werde ich ihrem Vorgesetzten melden! Dann kam noch ein Sturm auf, der die beiden Magier ihre Seelen auskotzen ließ. Der Sturm trieb auch noch unser Schiff ab, sodass wir nicht wie geplant in Tuzak ankamen, sondern auf einer Halbinsel etwa 100 Meilen entfernt.
Zu allem Überfluss verkaufte uns der Kapitän nachts an eine Rebellengruppe. Glücklicherweise wird unser Anliegen gehört und erfährt Unterstützung. Von da an wurden wir von Rebellengruppe zu Rebellengruppe weitergeschickt, oft nur mit einem vagen Hinweis auf den richtigen Weg.

Wir erfahren, dass wir steckbrieflich gesucht wurden, eine Tücke des Elfenbastards, der sich im Fürstenpalast in der Gestalt Delians eingenistet hatte! Dieser, so muss ich Euch nun leider mitteilen, scheint ermordet worden zu sein. Bei allem, was Ihr ihm vorzuwerfen habt, wird sein Schicksal Euch sicher nahegehen. Also mussten wir unerkannt weiterreisen, um unsere Mission nicht zu gefährden.
Bis zur Mine schlugen wir uns durch, in der wir die Wachmannschaft ermordet auffanden. In den Tiefen wütete ein mehrgehörnter Dämon. Wir exorzierten ihn.
Sodann folgten wir den Spuren der Karawane, die wir ebenfalls ermordet auffanden.
Am sogenannten Friedhof der Seeschlagen dann fanden wir die Übeltäter: eine Gruppe Borbaradianer und Paktierer unter ihrem Anführer und Hochverräter am Mittelreich Praiotin von Rallerau. Ich schlug dem Hund den Arm ab!
Das dämonische Ritual, das die Verdammten vollführten, ließ sich leider nicht mehr aufhalten, doch konnten wir zwei Ritualgegenstände sicherstellen: ein Zepter und ein Schwert.

Das Zepter brachten wir einigen Echsenmenschen, die uns vorher mit der Rückführung desselben beauftragt hatten.
Der echsische Wächter forderte mich sodann zum Kampf, um seine verlorene Ehre wieder zurückzugewinnen.
Diese Wesen mögen den Göttern zwar ein Graus sein, doch kämpfen können sie!
Tatsächlich hatte ich zuvor einen Traum, der mir diesen Kampf vorraussagte. Weshalb war dieser Kampf wohl so wichtig, dass er mir prophezeit wurde?

Endlich kamen wir in Tuzak an! Zunächst halten wir uns im Borontempel versteckt.
Heute traf auf unser Bitten ein Heer der Praioskirche ein, Inquisitoren, Sonnenlegionäre und Bannstrahler, mit denen wir das dämonische Treiben im Fürstenpalast beenden werden. Morgen stürmen wir den Palast. Rondra hilf, dass wir den schwarzen Schänder seiner Strafe zuführen!

Falls ich umkommen sollte, regelt meinen Nachlass, wie wir es besprochen hatten.
Euch alles Gute!

gez. Hlûthar
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Hlûthar Briefe
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Hab einen Brief an die Ex geschickt,war das ein Fehler ?
» Haftpflichtversicherung Hausratversicherung Jobcenter muss bei Einkommen bezahlen.

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
DSA MA :: Nachbesprechung :: Tagebücher-
Gehe zu: